Die Sport Union Schweiz heisst Lukas Minder als neuen Leiter Sport und Wettkämpfe willkommen

Der Bereich Sport unserer Geschäftsstelle ist neu organisiert und strukturell aufgewertet worden. Mit Lukas Minder (22) aus Beromünster/LU haben wir den passenden neuen «Obersportler» gefunden: Er ist 22, im Turnen gross geworden, aktiver Unihockey-Spieler. Radballer und Sportmanagement-Student an der Fachhochschule Graubünden. In der Kundenbetreuung von PostFinance hat er schon erste Führungs- und Projektmanagement-Verantwortung gesammelt. Lukas hat die 50%-Stelle per 1. September 2021 angetreten.

 

Die Änderung im Bereich Sport hat sich im Zusammenhang mit dem ausgelaufenen Geschäftsführungsmandats für den Schweizer Eislauflehrerverband (SELV) per Mitte 2021 und persönlichen Veränderungswünschen  ergeben. Der bisherige Zuständige für den Sport, Marut Kiatprasert, hat uns Ende Juli verlassen, um sich neu im Bereich Rettungswesen zu engagieren. Wir danken Marut für seinen zweieinhalbjährigen Einsatz und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft.

 

Lukas Minder ist bereits intensiv an der Einarbeitung.  Schon vor seinem offiziellen Stellenantritt hat er sich am Schweizer Jugifinaltag und während eines Praktikums auf der Geschäftsstelle mit der Sport Union Schweiz vertraut gemacht. Seine Arbeitstage sind am Mittwoch/Donnerstag. Einen weiteren Teil seiner Arbeitszeit wird er flexibel für Anlässe vor Ort und  im engen Austausch mit unseren Veranstaltern und Ressorts aufwenden. Wir heissen Lukas herzlich willkommen und wünschen ihm viel Freude und Erfolg in seiner neuen Aufgabe.

 

Kurzinterview im neuen «turnen&sport» 4/21»


Lukas Minder, neuer Leiter Sport und Wettkämpfe der Sport Union Schweiz. was sollte man über deine Person wissen?

Das Persönliche: Lukas Minder, 22-jährig, aus einer Turnerfamilie stammend, wohnhaft mit Eltern und Geschwistern in Beromünster/LU.

Das Berufliche: Ich studiere Sportmanagement an der Fachhochschule Graubünden und strebe eine berufliche Ausrichtung in den Sport an. Deshalb freue ich mich riesig, die 50%-Stelle bei der SUS antreten zu dürfen. Nach dem Gymnasiumabschluss war ich drei Jahre bei PostFinance, erst im Praktikum, dann zwei Jahre im Bereich Kundenbetreuung, wo ich erste Führungs- und Projektmanagement-Erfahrungen sammeln durfte.

Das Sportliche: Im Unihockey und Radball aktiv, früher im Turnverein. Nebst dem Aktivsport bin ich ehrenamtlich als Sportchef und Juniorentrainer tätig.

Was verbindet dich mit der Sport Union Schweiz?

Breitensport! Ich kenne die SUS bereits aus meiner Zeit bei der Sport Union Hildisrieden, wo ich Unihockey gespielt habe. Leider haben die Trainingszeiten wegen des Studiums nicht mehr gepasst, weshalb ich nun in Sursee spiele. Aber die SU Hildisrieden mit ihrer polysportiven Vielfalt imponiert mir immer noch.

Du hast im Sommer ein 3-wöchiges Praktikum bei uns absolviert und schon vor dem Stellenantritt deine «Taufe» am Jugifinaltag erlebt. Was sind deine ersten Eindrücke?

Ein kreativer Verband und ein motiviertes Team, das bewegen will. Der Sport bzw. die Mitglieder stehen immer im Zentrum. Das Engagement der Leiterinnen und Leiter ist enorm. Nebst einem Platzregen habe ich am Jugifinaltag vor allem eine tolle, begeisternde Stimmung erlebt.

Was nimmst du dir für die Zukunft vor?

Gutes Teamwork mit unseren Vereinen, Spezialisten, Regionalverbänden und den Organisatoren ist mir wichtig. Ich freue mich extrem: auf die bevorstehende Zeit und darauf, den CH-Breitensport mitprägen zu dürfen.